FLÄCHENKOLLEKTOR

Erdwärme aus einem Flächenkollektor

Der Flächenkollektor bezieht seine Energie aus Sonne und Regen. Das bedeutet, dass der Grund oberhalb des Flächenkollektors nicht versiegelt werden darf: Also kein Asphalt, Beton oder ähnliches. Auch tief wurzelnde Pflanzen dürfen auf der verwendeten Fläche nicht gepflanzt werden.
Der Flächenkollektor ist als Energiequelle für die Wärmepumpe besonders kostengünstig und wird deshalb dort gerne eingesetzt, wo große Grundstücke vorhanden sind. Mehrere hundert Meter Kunststoffrohre werden 1,2-1,5m unter dem Boden (exakt: 30cm unter der Frostgrenze) verlegt. Durch die Kunststoffrohre wird eine Frostschutzlösung gepumpt und damit die kostenlose Erdwärme genutzt.
Die Länge der Rohre, beziehungsweise die benutzte Fläche, hängt von der Heizlast des Hauses, den gewünschten Raumtemperaturen, dem Warmwasserbedarf und von der Wärmeleistung des Bodens ab. Als grober Anhalt kann die doppelte Wohnfläche des Hauses herangezogen werden. Eine genaue Berechnung ist allerdings unerlässlich!

Flächenkollektor
WEITERE WÄRMEQUELLEN

RINGGRABENKOLLEKTOR

Der Ringgrabenkollektor ist eine perfekte und kostengünstige Alternative zum Flächenkollektor. Hierbei werden die Solerohre in Schlaufen in einen Graben mit zum Beispiel 2 m Breite und 1,5 m Tiefe verlegt.

TIEFENBOHRUNG

Eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung ist die sicherste Variante: braucht wenig Platz, hält lange und kann für Heizung und Kühlung eingesetzt werden.

FLÄCHENKOLLEKTOR

Flächenkollektoren sind günstig in der Errichtung, benötigen aber viel Fläche unter dem Garten.

GRUNDWASSER

Grundwasser bietet hohe Effizienz und geringen Platzbedarf: über 2 Brunnen wird die Energie aus dem Erdreich gewonnen.